Schamanische Heilarbeit

© Naturegraphyxs

Schamanismus ist das älteste, uns Menschen bekannte Heilungssystem und seit Jahrtausenden in vielen alten Kulturen weltweit vertreten. Dadurch beinhaltet es selbstverständlich einen riesigen Wissens- und Erfahrungsschatz vieler Generationen. Schamanismus entstand aus der Erfahrung, dass Krankheit immer eine Disharmonie zwischen Mensch, Natur und Kosmos ist.

Schamanische Heilarbeit ist eine seelische Heilarbeit. Das Ziel hierbei ist die wieder erschaffene Ganzheit der menschlichen Seele. Der Schamane nimmt hierbei die Mittlerrolle zwischen diesseitiger und jenseitiger Welt ein und hilft durch sein Wissen und seine besonderen Fähigkeiten, das Gleichgewicht wieder herzustellen. Er weiß, dass alles miteinander verbunden ist. Für ihn ist alles heilig – er achtet und respektiert jedes Leben – ob Stein, Pflanze, Tier oder Mensch. Auch weiß er, dass alles beseelt ist und ein Bewusstsein hat. Der Schamane nutzt die Heilkräfte der Natur, der Elemente und die Kräfte der Pflanzen, Tiere und Steine. Er nimmt sie wahr, lernt sie zu lenken und setzt diese dann zum höchsten Wohle Aller ein. Er reist in andere Welten und spricht mit anderen Seinszuständen. Von seinen Reisen in die andere Wirklichkeit bringt er Seelenanteile, Krafttiere, Informationen und Inspirationen zurück.

Es gibt verschiedene Techniken, um Seelenanteile zurück zu gewinnen. Dies vollzieht sich auf unterschiedlichen Ebenen. Die Methoden sind auf jeder Ebene anders. Bei der schamanischen Arbeit haben wir immer eine Intention, Absicht, Frage oder wollen einen Kontakt herstellen. Niemals wird eine Technik aus reiner Neugierde angewendet. Es ist ein Vorgang des Sich-Führen-Lassens – von der eigenen Seele.

 

Reise in den Garten der Seele

Reise in die Seelenbibliothek